Aktuell & Termine

8. Januar 2020

Pressebericht und Stellungnahme zum Wirtschaftsdialog mit der Gemeinde Gauting zur Baustellensituation am Bahnhof / altes Grundschulareal

Gauting, 13. Januar 2020

Der Gewerbeverein ist besorgt, dass während der Baumaßnahmen am alten Grundschulareal Schaden für die einheimische Wirtschaft entstehen könnte.

Vor diesem Hintergrund fand am 8.1.2020 im Gautinger Rathaus ein sog. „Wirtschaftsdialog“ statt. Teilnehmer waren für den ZfG der erste Vorsitzende Harald Ruhbaum und Wolfgang Bertol, 1. und 2. Bürgermeister, verschiedene Gemeinderäte, Abteilungsführungskräfte der Rathausverwaltung, Polizei Gauting, Vertreter der Baufirma, ein Spezialist für den Ampelbetrieb sowie Gautinger Einzelhändler.

Die Baumaßnahme am alten Grundschulareal führt mittlerweile zu erheblichen Beeinträchtigungen für die umliegenden Einzelhändler, was hauptsächlich durch die Verkehrsstaus und den Wegfall von Parkplätzen bedingt ist.

Zuerst wurde die Stausituation diskutiert. Die Ampelschaltung sei nun so optimiert, dass nur noch geringfügige Spielräume zur Verfügung ständen. Anscheinend hat sich die Stausituation deutlich verbessert. Die Gautinger Polizei wird die dies weiter beobachten. Umliegende Händler sind ebenso aufgerufen, größere Staus sofort der Polizei zu melden.

ZfG wurde im Vorfeld in die Planungen für das alte Grundschulgelände einbezogen und hat das Bauvorhaben, vor allem die Ansiedlung zweier attraktiver Frequenzbringer für die gesamte Bahnhofsstraße, ein Supermarkt und DM, begrüßt und hat dies auch in einer Pressemitteilung bekundet.

Harald Ruhbaum beklagte im Rahmen des Wirtschaftsdialogs heftig, dass ZfG vor allem, bei der Planung der Baustelleinrichtung und Verkehrsführung während der Baumaßnahme, die der Gemeinde bereits seit April 2018 vorlag, dann aber nicht mehr involviert wurde. Auch die betroffenen Händler wurden nicht gehört bzw. es wurde niemand im Vorfeld informiert, mit niemandem gesprochen, sondern alle vor vollendete Tatsachen gestellt. Die Bürgermeisterin Kössinger entschuldigte sich vor allen Teilnehmern hierfür und räumte Fehler ein.

Nun aber müssen genau die umliegenden Einzelhändler die negativen Konsequenzen der Baustelle ertragen und aushalten. Diese Baumaßnahme beeinträchtigt mittlerweile die Wettbewerbsfähigkeit und Umsatzhöhe der umliegenden Geschäfte und Betriebe. Nachdem die Baumaßnahme noch bis voraussichtlich Ende 2021 also viele Monate dauern wird, drohen als Konsequenz Mitarbeiterentlassungen oder gar Geschäftsaufgaben.

Im November/Dezember 2019 wurden u.a. auch auf Empfehlung des ZfG die bereits abgesperrten Parkplätze zeitweise wieder verfügbar gemacht und alle waren guter Hoffnung, dass die Parkplätze wenigstens zeitweise weiter zur Verfügung stehen würden. Jedoch wusste die Verwaltung zu diesem Zeitpunkt bereits, dass die Parkplätze nach dem 6.1.2020 auf Dauer bis zum Abschluss der Bauarbeiten ganz wegfallen werden, da es hierfür bereits eine verkehrsrechtliche Anordnung vom Sommer 2019 gab, was bis zum Wirtschaftsdialog weder an ZfG noch an die Betroffenen kommuniziert wurde.

Im Rahmen des Wirtschaftsdialogs wurden von verschiedenen Teilnehmern konkrete Ansätze vorgeschlagen und diskutiert, um weiteren Parkraum zu bekommen. Die Verwaltung hat zugesagt, diese zügig zu prüfen und umzusetzen.

 

ZfG fordert, soweit realisierbar, folgende Sofortmaßnahmen zu prüfen

  • Aufhebung des Halteverbots in der Hubert-Deschler-Straße, es wären zwei bis vier weitere Parkplätze möglich.
  • Erneute Kontaktaufnahme und Verhandlungen mit dem Eigentümer des Grundstücks in der Hubert-Deschler-Straße neben Obereisenbucher, hier sind 7 private Stellplätze mit einer Kette dauerhaft abgesperrt, die nie genutzt werden.
  • Kontaktaufnahme mit der Leitung der Hypovereinsbank. Die Mitarbeiter sollen angewiesen werden, nicht auf den wenigen Kundenparkplätzen zu parken, sondern den südlichen Teil des P+R Parkplatzes zu nutzen.
  • Die Verlegung der beiden Stadt-Auto-Parkplätze am Bahnhof
  • Die Schaffung weiterer Schrägparker, zwei bis vier Parkplätze, vor dem Bahnhofsgebäude unter Optimierung der Haltestelle für den Bürgerbus und der Taxis
  • Die Ausweisung von zeitbeschränkten drei bis fünf Stellplätzen am Beginn der Ammerseestraße Ecke Bahnhofstraße (dort bisher unlimitiertes Parken erlaubt)
  • Die Ausweisung von zeitlich erlaubtem Parken z.B. 14-18 Uhr auf dem Schulparkplatz der Grundschule an der Ammerseestraße.
  • Kontaktaufnahme mit dem Eigentümer des Ladens ehemals Moppelfritz. Auf dem Privatgrund gäbe es die Möglichkeit für zwei weitere Stellplätze.
  • Verbesserung der Hinweisschilder, dass dem neuen Ärztehaus neben dem Kino, Parkplätze im Hof der Post zugewiesen sind und dass man dort auch parken könne.
  • Strikte Überwachung der Parkdauer.

Wolfgang Bertol regte zudem eine Werbekampagne / Großflächenbannerwerbung an mit dem Thema „Ich kaufe gerne in Gauting ein“ und fragte, ob hierfür die Bauzaunflächen an der Baustelle genutzt werden könnten. Dies sei wohl schwierig. Fr. Kössinger bot hierfür die Fassade des Bahnhofgebäudes an.

Für die Umsetzung der Werbekampagne sind nun kreative Köpfe gefordert. Interessierte wenden sich bitte an Wolfgang Bertol oder Harald Ruhbaum.

Sonntag, 26. April 2020

Gautinger Frühlingsmarkt "Gauting blüht"

mit Flohmarktbetrieb am August Hörmann-Platz

Buden- und Standlbetreib ab 12 Uhr, die Geschäfte haben von 13 bis 18 Uhr geöffnet

 

Interessenten melden sich bitte unter info@zusammenfuergauting.de

Veranstalter Zusammen für Gauting e.V.

 

Sonntag, 18. Oktober 2020

Gautinger Herbstmarkt

mit Flohmarktbetrieb am August Hörmann-Platz

Buden- und Standlbetreib ab 12 Uhr, die Geschäfte haben von 13 bis 18 Uhr geöffnet

 

Interessenten melden sich bitte unter info@zusammenfuergauting.de

Veranstalter Zusammen für Gauting e.V.

 

Hier finden Sie uns

Zusammen für Gauting e.V.
Günther-Caracciola-Str. 22
82131 Gauting

Harald  Ruhbaum

1. Vorsitzender

Tel. 089 / 850 32 66

Email: info@zusammenfuergauting.de

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Druckversion Druckversion | Sitemap
2018 © Zusammen für Gauting e.V.